counter Counter-Box

 

Die Angie - oder auch
Entemery Betty

geb. 11.3.1992 - t 16.10.1999

Angie schwanger im Schnee

Sie hatte Temperament !

Vorweg gesagt: Leider habe ich von diesem bezauberndem Hundekind viel zu wenig Bilder, aber es soll der Geschichte, wie wir mal zueinander kamen keinen Abbruch tun

Weitläufige Geschäftsbekannte aus der gleichen Straße in Berlin-Charlottenburg, wo wir unser Geschäft hatten, schafften sich eines Tages einen Bobtail an und so kam die Frau auf mich zu und meinte, ob man sich denn nicht öfter mal zum Mittagsspaziergang treffen könnte, gesagt - getan. Dabei stellte sich dann heraus, daß der Bruder dieser Familie der Schwarz-Importeur zweier ungarischer Bobtailkinder war und der auch gleich noch einen Bruder von Angie für sich gekauft hatte - spottbillig natürlich.

My lovely girl...

Ich habe dann mal die Ahnentafel studiert und mußte feststellen, daß mir viele ihrer Stammbaum-Genossen bekannt waren. Angie war ein fröhlicher Hund, der mit allen vier Pfoten im Leben stand und sich mit meinen  Jungs hervorragend verstand. Wir haben uns dann irgendwann aus den Augen verloren, weil deren Malergeschäft geschlossen wurde und so sah und hörte ich lange Zeit nix mehr von Angie.
Ich zog dann aus Berlin weg und es war die erste Weihnachtszeit hier, da erreichte mich der verzweifelte Anruf von Angie’s Frauchen, was mein Ex-Mann dankenswerterweise vermittelt hatte. Sie hatte ein zweites Kind bekommen und der Mann völlig durchgeknallt wollte den Hund loswerden. Sein Bruder hatte sich mittlerweile auch von dem Bobtailbruder getrennt, weil der wohl auch irgendwelche Probleme machte...nette Familie!

Angie lebte zu diesem Zeitpunkt schon von Männern gepeinigt im Keller der Oma und war nur noch ein Haufen Elend. Meine Schwester brachte sie dann zur Vermittlung aus Berlin zu Weihnachten zu mir und es war nicht mehr der Hund, den ich so fröhlich und selbstbewußt gekannt habe. Bei jeder Annäherung biß sie um sich, haßte Männer, versteckte sich in Ecken und verprügelte ohne sichtlichen Grund meine kleine Lotte. Wenn sie nicht so ausgesehen hätte, wie ich sie gekannt habe, ich hätte nicht & niemals vermutet, daß es sich um denselben Hund handelte, den ich in Erinnerung hatte.

Angie und ihr Puppy :-)

Ich habe unter Mithilfe erfahrener Hundefreunde viele, viele Wochen Arbeit, Zuwendung und Mühe in diesen Hund gesteckt, um sie wieder zu der alten Angie zu kriegen und was ja immer wieder toll ist mitzuerleben: Einen richtigen Bobtail kann man so leicht nicht unterkriegen!! Sie war nach 6 Monaten wieder eine richtig klasse Bobtailhündin. Und nun sollte ich sie weggeben? Nein - sie war ja auch schön und warum nicht mal einen Wurf mit ihr machen? Wer solches Schicksal wesensmäßig so klasse weggesteckt hat, der darf auch mal Kinder haben...und so habe ich sie ankören lassen und nach einem geeigneten Verehrer gesucht.

Alle gescheiterten Zuchtversuche jetzt hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, aber soviel muß gesagt werden:
Angie verwarf alle Welpen ab der siebenten Schwangerschaftswoche zu grünem Ausfluß, sie war nicht in der Lage, Ihre vielen mehrfach im Ultraschall georteten Kinder auszutragen - es war grausam! Für mich und für die Hündin - aber warum?
Recherchen (Impfpass) bei ihrem Berliner Tierarzt haben mir dann Aufklärung verschafft: Sie hat von jung an jede Hitze mit Hormonbomben weggespritzt bekommen, weil es doch so unhygienisch war, eine blutende Hündin zwischen den Kindern zu haben. So haben die Vorbesitzer neben der Seele auch das Zuchtvermögen in diesem Hund kaputt gemacht.

Agility-Pause

Ihre ungebrochene Leidenschaft - Hundesport !

Angie hat es einmal geschafft, von 7 gezählten Ultraschall-Welpen einen einzigen wirklich auszutragen und auch gesund zur Welt zu bringen - das Angie-Puppy! Danach habe ich es nie mehr versucht, sie zu belegen und sie sollte nur noch mein klasse Agility-Hund sein und bleiben. Bis eines Tages Familie Hagedorn wegen Welpen bei mir auftauchte, sich unsterblich in Angie verliebt und sie im Alter von 5 Jahren adoptiert haben. Leider wurde Angie nur 7 1/2 Jahre alt. Sie war sonst niemals krank, brach plötzlich zusammen und man hat sie auf dem OP-Tisch einschlafen lassen: inoperabeler Gebärmutter-Krebs, bestimmt auch eine Auswirkung der Hitze unterdrückenden Hormonspitzen.
Und somit meine Warnung an alle Hündinnen-Besitzer: Lassen sie die Hitze Ihrer Hündin niemals leichtfertig wegspritzen, auch wenn der Tierarzt das “empfiehlt”! Dann lieber den Hund kastrieren/sterilisieren lassen.
Angie - ich denke so oft an Dich!