counter Counter-Box

 

Vocanson vom Haus Hohenlohe...

geb. 20.4.1982 - gest. 5.11.1994

Bruno’s Anfangsgeschichte ist ja nun erzählt...

Meine Schwester mit dem Stöckerfan...

Dat lütte Bruno

Tja, so sah er nun aus der Kleine, als er 1982 bei uns einzog *seufz*...heute wäre mein erster Kommentar: Typisch Dissidenz! Aber damals fand ich ihn klasse...ich kannte ja nix anderes.

Heute weiß ich, daß auch seine Prägung auf den Menschen aus der Wurfkiste raus nicht das Optimale war - ich habe seine “Züchter” damals besucht, ich wollte unbedingt die “Roots” meines Hundes erforschen und ich weiß heute, daß es für den weiteren Verlauf meiner Bobtailgeschichte sehr wichtig war.

Familie Starke freute sich damals sehr auf mein Kommen, es wurde Kuchen gebacken, die Trophäen geputzt und scheinbar auch die Massen von Zwingern mit den mehr als 18 Bobtails darin, die teilweise sehr unter einem Zwingerkoller litten. Die Fütterung ? Es wurden alle Hunde auf eine Weide gelassen und dann mehrere ganze Kuh-Mägen über den Zaun geworfen ... alle Hunde stürzten sich wie ein Wolfsrudel auf die Beute und die Teile wurde in tausend Teile zerfetzt und verschlungen ... ja, so war es. Ein sehr prägendes Ereignis für mich. Auf dem Bild ist Frau Starke rechts mit Bruno’s Vater zu sehen, in der Mitte Bruno’s Mutter und links mein Bruno mit der Enkelin.

Frau Starke mit Bruno und Eltern

Bruno beim Sprung

Bruno hat mir immer sehr viel Freude gemacht, war in Hundekreisen sehr gut sozialisiert, ein super Kamerad. Sein Sportgeist war stark ausgeprägt genau wie sein Hütetrieb.Er war nie ernsthaft krank und er war immer tapfer, versuchte allen Gegnern todesmutig in die Augen zu sehen, wodurch er viel Prügel und Verletzungen in seinem Leben einstecken mußte.

Er wurde noch im Alter von 8 Jahren ein beliebter Schauspieler, drehte 20 Folgen der ZDF-Serie “Ein Heim für Tiere” mit mir ab

ZDF-Bild mit Dr. Beyer und Claudia

Bruno am Set

Genauso tapfer verließ er am 4. November 1994 mit 12 1/2 Jahren das irdische Leben...stillschweigend als Boss unseres Rudels begab er sich nach einem ganz normalen Abend mitten in der Nacht von meinem Bett in den Hunderaum und starb...ganz leise. Keiner der drei anderen Hunde sagte auch nur einen Ton und ich - ich habe es auch erst am nächsten Morgen gemerkt.
 

Noch ein wundervolles, typisches Bild von Bruno und wir treffen uns wieder - auf der Rainbow-Bridge.

Bruno in einer Drehpause

Woody, Bruno und Samson im Grunewald